Übersicht zu den Indianerkriegen

Die folgende Übersicht zeigt die wesentlichen Zusammenstöße zwischen Indianern und Europäern über einen Zeitraum von etwa 300 Jahren

 

 

Zusammenstoß

Datum

Ort

Erklärung

17. Jahrhundert
King Philips War - Assault on Sgt. Ayres Inn 

Powhatan Konföderation

1622-44

Virginia

Einer anfänglichen Periode friedlichen Zusammenlebens folgte ein 12jähriger Konflikt, der vielen Kolonisten und Indianern das Leben kostete. Die verbliebenen Kolonisten jedoch waren siegreich.

Pequot Krieg

1637

Connecticut und Rhode Island

Der Tod eines Kolonisten führte schließlich zur Abschlachtung von 600-700 Indianern. Die Überlebenden wurde in die Sklaverei auf die Bermudas verkauft.

König Philips Krieg

1675-78

Massachusetts und Rhode Island

Der Versuch von Philip, die Siedler beginnend von Swansea, Massachusetts, aus zu vertreiben führte zu vielen Toten auf beiden Seiten - auch zu dem seinen.

Pueblo Revolte

1680-92

Arizona und New Mexico

Unter der Führung von Popé lehnten sich die Puebloindianer gegen die Spanier auf und lebten über 12 Jahre unabhängig. Die Spanier eroberten aber 1692 zurück.

Französisch/Indianischer Krieg

1689-1763

Östliches Waldland

Ein Zusammenstoß zwischen Frankreich und England um die Besitztümer in Nordamerika. Aus verschiedenen Gründen verbanden sich die meisten der Algonkin-Stämme mit Frankreich und die Irokesen mit den Engländern.

18. Jahrhundert
Battle of Bushy Run -- French and Indian War

Tuscarora Krieg

1711

Nordliches Carolina

Die Tuscarora unter Häuptling Hancock griffen verschiedene Siedlungen an, töteten die Siedler und zerstörten Farmen. 1743 besiegte James Moore und Yamasee-Krieger die Räuber.

Yamasee-Krieg

1715-1718

Südliches Carolina

Eine Indianerkonföderation geführt von den Yamasee schafften es beinahe die weißen Ansiedlungen in ihrem Gebiet auszulöschen.

Pontiacs Verschwörung

1763

Tal des Ohio

Kriegshäuptling Pontiac und eine große Alianz verjagten die Engländer von jedem Posten, ausgenommen Detroit. Nachdem sie dieses Fort 5 Monate belagert hatten, mussten sie aufgeben um Vorräte für die Wintermonate zu beschaffen.

Lord Dunmores Krieg

1774

Südliches Ohio-Tal

Beunruhigte Stämme überfielen eine Welle von Händlern und Siedlern. Dunmore, Gouverneur von Virginia, sandte 3000 Soldaten, die die 1000 Indianer besiegten.

Old North-West Krieg

1790-94

Ohio und Indiana

Zwei demütigenden Niederlagen gegen die Indianer folgend, errangen die Amerikaner einen ausschlaggebenden Sieg unter "Mad Anthony" Wayne in der Schlacht von Fallen Timbers.

19. Jahrhundert
Custers last stand 

 

Schlacht von Tippecanoe

 

1811

Wabash und Tippecanoe Flüsse, Indiana

Prophet, Bruder des Shawnee-Häuptlings Tecumseh, griff mit seinen Leuten den Bezirksgouverneur von Indiana William Henry Harrison und dessen Streitmacht bei Tagesanbruch an. Nach einem Handgemenge flohen die Indianer.

Krieg der Creek

1814

Georgia und Alabama

Milizen unter Andrew Jackson brachen die Macht der Creek-Angreifer, die Fort Sims überfallen und ein Massaker unter Siedlern angerichtet hatten. Die Indianer mussten ein großes Gebiet aufgeben.

Erster Seminolenkrieg

1816-18

Florida

Die Seminolen, die ihr Land und entkommene Sklaven verteidigten, stießen mit der Streitmacht ovn Andrew Jackson zusammen. Jackson war zwar unfähig die Indianer zu unterwerfen, zwang aber Spanien dazu diese Gebiet aufzugeben.

Black Hawk Krieg

1832

Nördliches Illinois und südwestliches Wisconsin

Der letzte indianisch/amerikanische Konflikt in diesem Gebiet, geführt von Häuptling Black Hawk. Ein erfolgloser Versuch der Sauk und Fox Stämme zurück in ihr Heimatland zu gelangen.

Zweiter Seminolenkrieg

1835-42

Florida Everglades

Unter Häuptling Osceola führten die Seminolen den Krieg um ihr Land fort. Sie zogen sich in die Everglades zurück, wobei Osceola gefangen genommen wurde. Sie wurden nahezu ausgerottet.

Navajo Konflikte

1849-63

Arizona und New Mexico

Anhaltende Kämpfe zwischen den Navajo und der US-Army führten zu ihrer Vertreibung und ihrer Einkerkerung in ein unwirtliches Reservat weit weg ihres Stammesgebietes.

Sioux Kriege

1854-90

Wyoming, Minnesota und South Dakota

Bereits zuvor über den Mississippi in "Indianerland" verdrängt, widerstanden die Sioux (mit den Cheyenne) unter Sitting Bull und Crazy Horse lange den Wellen von Siedlern und Schürfern um ihre Jagdgründe zu behalten.

Dritter Seminolenkrieg

1855-58

Florida Everglades

Unter Häuptling Billy Bowlegs, bestritten die Seminolen ihren letzten Konflikt gegen die USA. Bowlegs gab auf und er und andere wurden in das Indianergebiet in Oklahoma deportiert.

Apache Angriffe

1861-1900

New Mexico, Arizona, Texas und Mexico

Das Leben in der Reservation verweigernd, inszenierten die Apachen unter Geronimo, Chochise und anderen Führern hunderte von Angriffen auf Außenposten. Geronimo gab schließlich 1886 auf - andere kämpften bis 1900.

Ute Kriege

1865-68, 1879

Utah

Die Ute erhoben sich immer wieder gegen die Weißen. Mormonische Siedler eigneten sich schonungslos Ute-Land an und erschöpften dessen Wildbestand und Rohstoffe.

Modoc Krieg

1872-73

Northern California und Southern Oregon

Captain Jack und seine Anhänger flohen ihr unwirtliches Reservat in den Lavagebieten von Tule Lake und hielten den Soldaten 6 Monate Stand. Captain Jack wurde gehängt.

Red River Krieg

1874-75

nordwestliches Texas

William T. Sherman führte eine Kampagne von über 14 Schlachten gegen die Arapahoe, Comanche, Cheyenne und Kiowa, die sich schließlich ergeben mussten.

Schlacht von Rosebud

1876

Rosebud Creek, südliches Montana

Lakota und Cheyenne unter Crazy Horse wiesen Soldaten unter dem Kommando von General George Crook zurück. Dadurch konnten sie die Verstärkung abwenden, die ansonsten Custer bei der Schlacht von Little Bighorn unterstützt hätte.

Schlacht von Little Bighorn

1876

südliches Montana

George A. Custer und 250 Soldaten unter seinem direkten Kommando konfrontierten Sioux-Krieger am Little Bighorn River und wurden in dem nachfolgenden Kampf ausgelöscht.

Nez Percé Krieg

1877

Oregon, Idaho, Montana

Nach dem Kampf um ihr Stammesgebiet in Wallowa Valley, führte Chief Joseph sein Volk auf einem 1500 Meilen langen Rückzug bis Kanada. Sie mussten sich nahe der Grenze Nelson Miles Soldaten ergeben.

Das Massaker von Wounded Knee

1890

Süd Dakota

 

Nach der Ermordung Sitting Bulls übernahm Bif Foot das Kommando über die letzten kämpfenden Sioux. Sie wurden bei Wounded Knee eingekesselt und von der US-Army aufgerieben.